pragmatismus

„Populisten haben im postfaktischen Zeitalter ein leichtes Spiel. Der Brexit und der Wahlsieg Donald Trumps sind nur der Anfang drohender politischer Verwerfungen. Nach Trump hat Umfragen zufolge die rechtspopulistische Marine Le Pen bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich gute Chancen“.

In den letzten Jahren hat die Politik nicht nur versagt, sondern auch an Professionalität eingebüßt. Politische Lügen sind inzwischen folgenlos geworden und kaum eines Skandals Wert.

Worte wie „Alternativlosigkeit“ oder „Whatever-it-takes“ sind Floskeln, um den Bürger ruhig zu stellen. Faktengläubigkeit wird ausgenutzt, weil Bürger keinen Anreiz mehr haben, sich richtig zu informieren, wenn politische Entscheidungen sowieso alternativlos sind.

 

 

Kontinuität und Regeltreue hat in der EU keinen Platz mehr

Notorische Regeverstöße sind ein Grund für den Brexit: „Aber ohne die Briten ist die EU nichts mehr wert. Sie sind die pragmatische Stimme der Vernunft und ihr Verlust wird von der EU-Politik fahrlässig unterschätzt. Politiker in der EU leben in einer postfaktischen Blase ideologischer Verblendung und glauben sie seien pragmatische Problemlöser. Im Gegenteil: Sie sind die Ursache des Problems. Sie sind schuld am Brexit!“

 

Auszug aus einem Gastbeitrag von Hand-Olaf Henkel im Fokus vom 20.1.2017:

http://www.focus.de/politik/experten/gastbeitrag-von-hans-olaf-henkel-faktenglaeubigkeit-wird-ausgenutzt-wie-politiker-die-buerger-ruhig-stellen_id_6503186.html