Sitzenbleiberzeugnis für rot-schwarzen Müller – Senat

Pünktlich zum Abschluss des Schuljahres stellt der Berliner Landesverband der LKR dem rot-schwarzen Senat ein vernichtendes Zeugnis aus.

 

Die darin vergebenen Noten wurden aus dem Vergleich Berlins zu anderen westdeutschen Bundesländern ermittelt. Auf den ersten Plätzen landete Berlin etwa in den Fächern Höhe der Hartz IV-Empfänger oder Anzahl der Straftaten (pro Einwohner). Bei Fächern wie Jugendarbeitslosigkeit oder Bildungsarmut landete Berlin auf dem letzten Platz. Bei der Höhe des Durchschnittsalters der Lehrer steht Berlin an der problematischen Spitze aller Bundesländer, die Schulqualität ist nur noch in Bremen schlechter als bei uns. Der Landesverband Berlin stellt damit das Zeugnis mit der Gesamtnote „ungenügend“ aus, sowie dem Vermerk „Versetzung kann nicht erfolgen“.

Der LKR-Landesvorsitzende Christian Schmidt: „es ist an der Zeit, dass Landesregierungen wie Schüler behandelt werden. Bei mangelnder Leistung und Erfolg müssen Konsequenzen gezogen werden (sprich Misstrauen am Wahltag ausgesprochen werden) und es sollten diejenigen versetzt werden, die die besseren Konzepte und Lösungen haben“.

 

versetzung